St. Petersinsel

Entstanden in der letzten Eiszeit, als der Rhonegletscher bis zum Jura reichte, übt die Halbinsel bis heute einen unbeschreiblichen Zauber auf ihre Besucher aus. Egal, ob man sich ihr zu Fuss oder via Schiff nähert. Wenn man die Insel aus dem Bielersee ragen sieht, mit ihren Schilfgärten, den sonnigen Rebenhängen, den kleinen Sandstränden und dem hochstämmigen Wald, dann ist man von ihrer Ausstrahlung fasziniert.

Erreichen kann man die Insel auf zwei Wegen: Entweder über den See mit dem Schiff oder aber entlang dem romantischen Heidenweg, der etwa eine Stunde lang durch Schilf und Buschwerk führt. Wenn Sie Glück haben, können Sie dort zahlreichen Vögeln und sogar wilden Füchsen, Rehen oder Dachsen begegnen, die das Naturschutzgebiet bevölkern.

Die Insel ist autofrei und kann entweder zu Fuss oder mit dem Velo in ca. 2 Stunden durchquert werden. Von Erlach her kommend führt der Weg direkt durch den Schilfgürtel auf die unter Naturschutz stehende Insel.

> Führungen

> Inseln der Schweiz (Film)

Auf der Insel kann man ein ehemaliges Kluniazenser–Kloster besichtigen, in welchem 1765 schon Jean-Jacques Rousseau als Emigrant Unterschlupf fand. J.W. von Goethe, Kaiserin Josephine Bonaparte und die Könige von Preußen, Schweden und Bayern waren nur einige wenige, welche die Insel und das Kloster nach ihm besuchten.

Für das leibliche Wohl sorgt das liebevoll geführte Restaurant & Klosterhotel St. Petersinsel mit seiner einladenden Atmosphäre. In sechs stilvollen Sälen werden nebst Fischspezialitäten auch andere reichhaltige Menüs serviert, begleitet von vollmundigen Weinen aus der ganzen Welt.
Für Seminare und Tagungen ist die Abgeschiedenheit der Halbinsel die ideale Umgebung. Und mit dem gotischen Saal steht ein würdevoller und praktisch eingerichteter Raum zur Verfügung.

Kontakt:
Restaurant & Klosterhotel St. Petersinsel